Das staatlich anerkannte
Institut für Psychotherapie Berlin e.V.

Fr


24. Januar 2020


19:30 Uhr


PaIB/IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1

Filmreihe am PaIB: Dokumentarfilme als Beiträge zur Psychoanalyse

Adolf Eichmann oder wie normal sind Nazi-Täter gewesen? II

- Wolfgang Hegener, Moderation: Karin Zienert-Eilts

Aufgrund der großen Nachfrage wird im Rahmen der zertifizierten Fortbildung die Filmreihe am PaIB: Dokumentarfilme als Beiträge zur Psychoanalyse fortgesetzt werden.
 
Wolfgang Hegener wird am Freitag, den 24. Januar 2020 von 19.30 bis 21.30 in Raum 1 des IfP
 
ausgewählte Teile des Films „Eichmanns Ende - Liebe, Verrat, Tod“ zeigen, die in Fortführung der Auseinandersetzung im letzten Jahr fokussiert die umstrittene Frage beleuchten, „wie normal sind Nazi-Täter gewesen?“ sowie Hannah Arendts These von der „Banalität des Bösen“.
 
Dabei werden weitere detaillierte Fragestellungen vertieft werden wie etwa:
Was heißt „Normalität“ im Zusammenhang mit Nazi-Tätern?
Welche Aufschlüsse geben die verfügbaren biographische Informationen über Eichmanns spätere Entwicklung zu einem der führenden Nazi-Täter?
Welche Funktion kommt dem Normalitätsparadigma in der Täterforschung zu, das durch Hannah Arendts Buch über Eichmann angestoßen wurde?
 

 

noch nicht bekannt

Cookie Hinweis Wir setzen Cookies ein, wobei diese keine "Tracking-Mechanismen" nutzen. Einzelheiten zum Einsatz von Cookies können sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Akzeptieren