Das staatlich anerkannte
Institut für Psychotherapie Berlin e.V.

Therapiesuche
Mehr erfahren
Ausbildung / Weiterbildung
Mehr erfahren
Veranstaltungen
Mehr erfahren
Institut
Mehr erfahren

Sie suchen einen Therapieplatz für sich oder Ihr Kind?

Telefon für Patient*innen
030 - 841 867-31
Sprechzeiten:
Mo. und Fr. 10.00 bis 12.30 Uhr
Di. und Do. 16.00 bis 18.30 Uhr
Mehr Informationen zur Therapiesuche:
Für ErwachseneFür Kinder/Jugendliche

Sie interessieren sich für eine Aus- und Weiterbildung?

Bei uns finden Sie qualifizierende Aus- und Weiterbildung, u.a. für Ärzt*innen, Psycholog*innen, Pädagog*innen, Sozialpädagog*innen in
Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie
(Erwachsene, Kinder und Jugendliche).
Es finden 4x im Jahr Infoveranstaltungen zu unseren Aus- und Weiterbildungsgängen statt. Details entnehmen Sie bitte dem Veranstaltungskalender.
Mehr Informationen zur Aus- und Weiterbildung

Veranstaltungen

Mi

21. August 2019

20:15

Fundus Buchhandlung Knesebeckstr. 20 (nahe Savigny-Platz)

Vortragsreihe zur kritischen Reflexion über die gesellschaftliche Verankerung und Verantwortung von Psychotherapie/Psychoanalyse

Wiedergelesen vom Autor: Neurose und Klassenkampf. Materialistische Kritik und Versuch einer emanzipativen Neubegründung der Psychoanalyse (1973)

- Prof. Dr. Michael Schneider; Organisation: A. Bruder-Bezzel und U. Langendorf

Eine dialektische Sozialpsychologie, die den Namen verdient, wird sich um das Wechselverhältnis von Triebstruktur und sozioökonomischer Struktur bemühen müssen. Aber noch immer lassen die Disziplinen, die diese Vermittlung zu leisten hätten - Soziologie un d Psychoanalyse - beide Kategorien in starrer Isolierung zueinander fortbestehen. Dieses Buch nimmt die in Marxens «Kapital» verstreuten Ansätze und Keime einer materialistischen Klassen - Psychologie wieder auf, um Freuds phänomenale Strukturbeschreibung de r «bürgerlichen Seele» aus den verinnerlichten Zwängen der kapitalistischen Waren - Ökonomie zu entwickeln. Wo sich dem konventionellen analytischen Blick das Leiden in und an der Arbeitswelt zur Wiederholung frühkindlicher oder bloß intrafamiliärer Spannung en verengt, beharrt der Autor auf dem «pathogenen Charakter der entfremdeten Arbeit» selbst. Darum kann auch Therapie nicht mehr allein - wie in der herkömmlichen Psychotherapie - als Anpassung des vermeintlich «Kranken» an eine vermeintlich «gesunde» Gese llschaft verstanden werden; vielmehr ist es Aufgabe einer emanzipativen Psychoanalyse, das in der psychischen Krankheit sich äußernde Moment von passivem Widerstand und unbewusster Verweigerung in den aktiven Widerstand gegen die krankmachenden Verhältniss e umzuwandeln. Aus heutiger Sicht erscheinen dem Autor allerdings einige der von ihm aufgezeigten analytischen Zusammenhänge zwischen sozioökonomischer und Triebstruktur als zu strikt und eng gefasst.

Michael Schneiders luzide, gelehrte und gründliche Studie über das Zwischenland von Marxismus und Psychoanalyse ist den meisten Versuchen seiner Vorgänger weit überlegen. (Ernest Bornemann)


unbekannt

 

Weiterlesen.

Fr

30. August 2019

20:00

IfP, Haupstr. 19, Berlin-Schöneberg

Informationsveranstaltung über Möglichkeiten der Praxisweitergabe

Interne Veranstaltung für Mtglieder und AWBT

- AG Praxisweitergabe: Regina Fluhr, Daniel Schmidt, Sebastian Schmeling und Meike Weiß

Liebe Aus - und Weiterbildungsteilnehmer, liebe Institutsmitglieder, wir möchten alle Kolleginnen und Kollegen , die interessiert sind, einen Teil ihrer Praxis abzugeben, und jene, die Interesse haben, einen Teil zu über - nehmen, am Freitag, den 30. August 2019 um 20 Uhr in die Hauptstraße einladen.

An diesem Abend werden wir die Möglichkeiten der Weitergabe erörtern, über das Procedere im Zulassungsausschuss informieren und es können Erfahrungen ausgetauscht werden. Wie immer werden wir auch die neueren Entwicklungen berücksichtigen. Natürlich kann der Abend auch zum gegenseitigen ersten Kennenlernen genutzt werden. Die Arbeitsgruppe Praxisweitergabe organisiert seit 2008 Informationsveranstaltungen und Treffen, in denen Weitergebende und Suchende miteinander ins Gespräch kommen können. Inzwischen gelingt es häufig, Praxisweitergaben erfolgreich zu gestalten. Darüber hinaus ist ein fruchtbarer und praxisnaher Diskurs um das Verhältnis der Generationen innerhalb des Instituts entstanden. Bitte geben Sie diese Information auch an Kollegen und Kolleginnen weiter, die nicht über Internet erreichbar sind.

Herzliche Grüße, Ihre AG Praxisweitergabe: Regina Fluhr, Daniel Schmidt, Sebastian Schmeling und Meike Weiß. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: regina.fluhr@gmx.de


Kostenlos

 

Weiterlesen.

Fr

30. August 2019

19:30

IfP, Goerzallee 5, 12207 Berlin, Raum 1

Fallkonferenz und Buchvorstellung

- interne Veranstaltung -

- Irma Brenman Pick und Joshua Durban

19 Uhr: Fallvorstellung von Joshua Durban mit anschließendem Kommentar von
Irma Brenman Pick
Diskussion
Moderation: Eckehard Pioch


20:50 Uhr: Buchvorstellung »AUTHENTICITY IN THE PSYCHOANALYTIC
ENCOUNTER: THE Work of Irma Brenman Pick«
Dipl.-Psych. Christine Glombitza
Ab ca. 21:15 gemeinsamer Umtrunk

Die Veranstaltung ist in englischer Sprache ohne schriftliche Übersetzung. Für Teilnehmer der klinischen Seminare am Samstag kostenfrei!


10/5

 

Weiterlesen.

Das IfP Berlin ist ein Institut mit über 400 Mitgliedern und bildet das „Dach' für drei Fachgruppeninstitute: das Edith-Jacobson-Institut, das C.G. Jung-Institut Berlin und das Psychoanalytische Institut Berlin.
Es ist außerdem ein staatlich anerkanntes Aus- und Weiterbildungsinstitut für Psychoanalyse, Analytische Psychotherapie und Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie.

Wir über uns

Das Institut für Psychotherapie e.V. Berlin wurde am 9. Mai 1947 gegründet. Die Gründer*innen unterschieden sich in Bezug auf ihre theoretischen und behandlungstechnischen Positionen.
Diese Heterogenität prägt das Institut und seinen internen Diskurs bis heute. Es ist seit über 70 Jahren ein Ort der Auseinandersetzung um psychoanalytische Positionen.

Geschichte

Cookie Hinweis Wir setzen Cookies ein, wobei diese keine "Tracking-Mechanismen" nutzen. Einzelheiten zum Einsatz von Cookies können sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Akzeptieren