Das staatlich anerkannte
Institut für Psychotherapie Berlin e.V.

Kosten und Einnahmen

Hinweis: Wir informieren an dieser Stelle über die Ausbildungsfinanzierung nach dem bisherigen Modell (bis 2032). Sobald die Bedingungen für die Weiterbildung nach neuem Modell feststehen, finden Sie dazu hier ebenfalls Informationen.

Eine psychotherapeutische Aus- und Weiterbildung muss selbst finanziert werden. Wir sind ein gemeinnütziger Verein, wollen also mit unseren Ausbildungsangeboten keinen Gewinn erzielen, was bedeutet, dass wir die Kosten für Sie möglichst niedrig halten. Nichtsdestotrotz ist die Finanzierung einer psychotherapeutischen Ausbildung für die meisten Aus- und Weiterbildungsteilnehmenden eine ökonomische Herausforderung.

Die tatsächlichen Kosten variieren je nach Ausbildungsgang und individuellem Ausbildungsverlauf. In den ersten beiden Ausbildungsabschnitten ist nach unserer Erfahrung eine berufliche Tätigkeit neben der Ausbildung erforderlich, im letzten Abschnitt der Ausbildung können die Kosten ggf. durch die Einnahmen der Ausbildungsbehandlungen getragen werden. Sie haben also die Möglichkeit, Ihre Ausbildung durch eigene Behandlungstätigkeit im Verlauf der Ausbildung zu refinanzieren – Ihren Ausgaben stehen Einnahmen gegenüber.

Ausbildungskandidat*innen haben Ausgaben (u.a. Semestergebühren, Selbsterfahrung, Supervision) und erzielen durch die Ausbildungsbehandlungen auch Einnahmen. In allen Ausbildungsgänge ist es möglich, dass die Ausgaben durch die Einnahmen im zweiten Ausbildungsabschnitt kompensiert werden können.

Wegen des erhöhten Aufwandes insbesondere bei der Selbsterfahrung und wegen der höheren Anzahl der geforderten Behandlungsstunden (und damit längerer Ausbildungsdauer) sind die Kosten in den psychoanalytischen Ausbildungsgängen höher als in den TfP-Ausbildungsgängen, in denen weniger Behandlungsstunden gefordert sind. Das liegt daran, dass im "verklammerten" psychoanalytischen Ausbildungsgang in beiden Fachkunden, also psychoanalytischer Psychotherapie und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, ausgebildet wird und in beiden Fachkunden Ausbildungsbehandlungen erforderlich sind. Daraus folgt auch, dass Ausbildungsteilnehmende in den psychoanalytischen Ausbildungen höhere Einnahmen aus den Ausbildungsbehandlungen erzielen können. ​

Es gibt an den verschiedenen Psychotherapie-Instituten unterschiedliche Modelle der Finanzierung einer Aus- bzw. Weiterbildung: Entweder über monatliche oder jährliche feste Gebühren (aber ohne Einnahmen) oder über Ausgaben und Einnahmen (wie z.B. am IfP).

Ausgaben

(lt. Gebührenordnung ab 01.01.2022)
Alle Ausbildungsteilnehmenden zahlen eine einheitliche Semestergebühr, die bei Doppelausbildung höher ist. Die Kosten für die zu leistenden Supervisions- und Lehranalyse- bzw. Lehrtherapiestunden werden mit individuell den Supervisor*innen und Lehranalytiker*innen vereinbart.

  • Semesterpauschale (Unterrichts- und Verwaltungsgebühren): 485,00 Euro
  • Semesterpauschale Doppelausbildung: 700,00 Euro
  • Semesterpauschale Gasthörerschaft: 200,00 Euro
  • Semesterpauschale Orientierungssemester (Studierende): 100,00 Euro
  • Zulassungsinterviews: 270,00 Euro
  • Vorkolloquium: 260,00 Euro
  • Zwischenprüfung: 260,00 Euro
  • Abschlussprüfung: 650,00 Euro
  • Einzel-Selbsterfahrung und Supervision (Lehr- und Kontrollanalyse), 50 Min., wird von den Lehranalytiker*innen individuell erhoben, Richtwerte (seit 2020): In der Regel für Hörer*innen und Kandidat*innen (also bis zur Behandlungserlaubnis) 80 Euro und für Praktikant*innen 90 Euro

Hinzu kommen ggf. Prüfungsgebühren des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, außerdem der Verdienstausfall für 1200 Stunden für die Praktische Tätigkeit I, der mit einberechnet werden muss, da diese in der Regel nicht oder nur gering bezahlt wird. Die 600 Stunden Praktische Tätigkeit II müssen Sie dagegen nicht extern ableisten – es wird Ihnen Ihre Behandlungstätigkeit über die Ambulanz des IfP anerkannt. Im Kandidat*innen- und Praktikant*innenstatus kommt die Miete für einen Behandlungsraum hinzu. ​

Einnahmen

Ab dem Beginn der Behandlungsphase stehen den Ausbildungskosten auch Einnahmen gegenüber. Die über die Krankenkassen abgerechneten Leistungen werden abzüglich eines Verwaltungsbeitrags an die Ausbildungsteilnehmenden ausgezahlt. Sie können also Behandlungsstunden abrechnen und ein Honorar von derzeit ca. 100,00 Euro/Behandlungsstunde erhalten, minus der Verwaltungsabgabe von derzeit 11%, also 89 Euro pro Stunde (Stand: 08/2021).

Trotz dieser Einnahmen ist eine begleitende berufliche Tätigkeit in der Regel erforderlich. Wenn mehr als die geforderten Behandlungsstunden geleistet werden (je nach Ausbildungsgang, max. 1.600, siehe Aus- und Weiterbildungsrichtlinien), werden entsprechend höhere Einnahmen erzielt.

Bei kontinuierlichen steuerpflichtigen Einkünften kann es günstig sein, die Ausgaben für die Ausbildung vor Steuerabzug vom Finanzamt berücksichtigen zu lassen. ​

Beispielhafte Kosten/Einnahmenrechnungen

Bitte beachten Sie: Für die Abrechnung der Behandlungen ist die Behandlungsgenehmigung Voraussetzung, die Sie in der Regel mit dem Bestehen der Zwischenprüfung erwerben.

Sowohl die Dauer der Ausbildung als auch der Umfang der Lehranalyse/-therapie und der durchgeführten Behandlungen variieren individuell. Bei einer Verlängerung der Ausbildung kommen Mehrkosten für Semestergebühren, Supervisionsstunden und Lehranalyse/-therapiestunden hinzu. Es handelt sich deshalb um Beispielrechnungen (als PDF, rechts unter Download).

a) Gleichzeitiger Erwerb der Fachkunden tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse („verklammerte Ausbildung“) Erwachsene und Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Die Aufstellungen beziehen sich auf die gesetzlich geforderte Mindestdauer der Ausbildung von fünf Jahren, die allerdings häufig überschritten wird.

b) Tiefenpsychologisch fundierte Ausbildungen (Erwachsene und KiJu): Die Aufstellungen beziehen sich auf einen Zeitraum von fünf Jahren, der unserer Erfahrung realistischer ist als die gesetzlich geforderte Mindestdauer der Ausbildung von drei Jahren.

 

Cookie Hinweis Wir setzen Cookies ein, wobei diese keine "Tracking-Mechanismen" nutzen. Einzelheiten zum Einsatz von Cookies können sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.

Akzeptieren